Chronik des Vereins 1887 – 2014

Durch die Nachforschungen unseren verstorbenen Bürgermeisters Herbert Perzel wurde erst 1993 bekannt, das der Verein im Jahr 1887 gegründet wurde. In einem Artikel des Lichtenfelser Tagblattes vom 26.05.1887 stand folgender Wortlaut:
“In Neuensee hat sich auf Veranlassung des Lehrers Vierheilig ein Obstbaumzucht- und Obstbaumschutzverein gebildet, dem bereits 48 Mitglieder angehören, davon 2 aus Michelau, 2 aus Oberwallenstadt, mehrere aus Neuensorg.”

Ein erneuter enger Zusammenschluß aller an Obstbäumen Interessierten erfolgte am 20. Mai 1933.

Das damalige Protokoll nennt folgente Mitglieder: Bürgermeister Heinrich Hofmann, Georg Grießinger, Hans Unrein, Andreas Sünkel, Peter Sünkel,  Hans Hofmann, Josef Wertmann, Johann Schneider, Erhard Schardt, Bernhard Hofmann, Georg Sünkel, Leonhard Förtsch, Johann Schreiber und Baptist Sünkel. Dazu stoßen noch Josef Fiedler, Conrad Ritzel, Heinrich Fischer, Hans Hofmann, Georg Ender und Martin Thiem. Erst die Wirren des Zweiten Weltkriegs lähmten die Aktivitäten dieser Männer.

1939 wies Johann Unrein als 1.Vorsitzenden aus.

Während der Kriegs und Nachkriegszeit habe es gegolden, die elementaren Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen. Für Blumen habe man in den oft kleinen Gärten wenig Raum gehabt, Kohlköpfe und Tabakpflanzen seien wichtiger gewesen. In den Jahren des wirtschaftlichen Aufschwungs habe sich das Interesse  am Gartenbau auf die Anlage und Gestaltung der Zier- und Vorgäften verlagert. Das Verlangen vieler Gartenbesitzer nach einem erneuten engeren Zusammenschluß sei daher groß gewesen.

Am 1.März 1958 habe man sich auf Anregung des Lehrers Wolfgang Zwieb getroffen. 

1959 sei er zum 1. Vorsitzenden gewählt worden. Schwerpunkte der Vereinsarbeit bildeten monatliche Fachvorträge, Lehrfahrten sowie Kontakte zum Kreisverband und zu den Nachbarvereinen. In dieser Zeit falle auch die Anlage des ersten Schulgartens im Landkreis, der immerhin ca. 1.000 qm groß gewesen sei. 20 Jahre lang sei dieser ein Ort der intensiven Naturerfahrung für die Kinder gewesen. Die Tatsache, dass im technischen Zeitalter die Lebensqualität nur durch die Bewahrung der Umwelt erhalten werden könne, habe sich auch auf die Ziele und damit den Namen des Neuenseer Gartenbauvereins ausgewirkt, der sich nun “Verein für Gartenbau und Landespflege” nannte.

Schon 1977 zählte man über 80 Mitglieder.

Zum 90 Jährigen Jubiläum 1984 war die Mitgliederzahl auf 130 angewachsen.

Die Neuwahlen 1991 brachten neue Mitarbeiter, darunter zahlreiche weibliche Mitglieder.

Am 25. März 1995 hat es einen Wechsel im Vorstand gegeben. Nach fast 40 jähriger sehr erfolgreicher Tätigkeit hat Wolfgang Zwieb seinen Rücktritt erklärt und wurde von Werner Schilling als 1. Vorsitzender abgelöst.  Gleichzeitig wurde Herr Wolfgang Zwieb zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Mit der Gründung der Kinder- und Jugendgruppe “Die Neuenseer Wühlmäuse” unter der Leitung von Claudia Schnapp, Monika Fichtel und Petra Wiemann sind neue Akzente gesetzt worden.

Im März 2015 wurde Werner Schilling, nach 25 Jahren als Vorstand, von Cornelia Hofmann abgelöst und zum Ehrenmitglied ernannt.

Nach Verkauf des Vereinsgartens im Jahr 2016 an der ehemaligen Raiffeisenbank, wurde der ehemalige Schulgarten zum neuen Vereinsgarten und Schmuckstück von Neuensee.

Im Jahr 2020 wurde die Marke von 300 Mitgliedern überschritten

Der Verein setzt sich intensiv für die Dorfverschönerung ein. Es wurden in den folgenden Jahren:      

  • Streuobstbäume gepflanzt   
  • Ruhebänke aufgestellt  
  • Pflege einiger öffentlicher Pflanzflächen übernommen   
  • Kletterrosen gesetzt   
  • ca. 1.500 Blumenzwiebel gesteckt  
  • 2 Schleiereulenkästen aufgestellt  
  • Wilder Wein an den Lichtmasten gepflanzt   
  • Dorffestschild gezimmert  
  • 2 Infotafeln über “Tiere im und um unseren See” aufgestellt
  • Schulhofgestaltung mit Buswartehäuschen geplant  
  • Bachpatenschaft vom Bieberbach übernommen   
  • Verantwortung für Blumenschmuck an Begrüßungsschilder und Info-Tafeln übernommen   
  • Bildergalerie über das Klopfermacherhandwerk in Neuensee erstellt.

Durch die Initiative vom Gartenbbauverein wurde 2001 ein Dorfbrunnen von der Gemeinde gebaut und die Bronzefigur der “Karpfenbub” vom Gartenbauverein finanziert. Anschließend bei einem großen Festakt eingeweiht. Bei der ersten Teilnahme beim Wettbewerb “Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft” erzielte Neuensee im Jahr 2000 den 2. Platz im Kreisentscheid. Bereits beim nächsten mal, 2003, erreichte Neuensee voller Stolz den 1. Platz in der Kategorie 600 – 3000 Einwohner im Landkreis Lichtenfels. Im Bezirksentscheid ein Jahr später, wurde Neuensee vom Regierungspräsident Angerer zum 9. Platz in Oberfranken gratuliert.

Auszeichnungen

Für unser Dorf Neuensee in Zusammenarbeit mit dem Verein für Gartenbau und Landespflege Neuensee:

Jahr 1999: 2. Platz im Wettbewerb:

“Unser Dorf hat Zukunft, unser Dorf soll schöner werden” auf Kreisebene, in der Kategorie 600 – 3000 Einwohner  (75 Punkte)

Jahr 2001: 1. Platz im Wettbewerb:

“Vorbildliche Baugebiete im Landkreis”
“Lerchenstraße” und “Am Lindlein” in Neuensee

Jahr 2002: 1. Platz im Wettbewerb:

“Unser Dorf hat Zukunft, unser Dorf soll schöner werden” auf Kreisebene, in der Kategorie 600 – 3000 Einwohner 

Jahr 2003: 8. Platz im Wettbewerb:

„Unser Dorf hat Zukunft, unser Dorf soll schöner werden” auf Bezirksebene, in der Kategorie 600 – 3000 Einwohner

Jahr 2005: 2. Platz im Wettbewerb:

Unser Dorf hat Zukunft, unser Dorf soll schöner werden” auf Kreisebene, in der Kategorie 600 – 3000 Einwohner